Seit gestern ist es amtlich! Die BR Volleys werden am 28. und 29. März als Ausrichter am Finalturnier der CEV Champions League teilnehmen. Wie der europäische Volleyball-Verband am Donnerstag in Luxemburg mitteilte, wird das sportliche Großereignis in der Berliner Max-Schmeling-Halle und damit erstmals in Deutschland stattfinden.

„Heute ist ein Jubeltag für den deutschen Volleyballsport. Das hochkarätigste Vereinsturnier der Welt erstmals in unserem Land auszurichten, ist natürlich eine große Ehre für unseren Verein, aber vor allem eine riesige Freude für die Volleyballfans in ganz Deutschland“, lautete die erste Reaktion von BR Volleys Manager Kaweh Niroomand auf die Ausrichter-Entscheidung. Ausschlaggebend für den Zuschlag seien seiner Meinung nach die großartigen organisatorischen Fähigkeiten seines Teams und der riesige Zuspruch bei den Volleyballfans gewesen. „Die BR Volleys liegen bei den Zuschauerzahlen europaweit schon jetzt auf Platz eins. Weil Berlin im Herzen Europas liegt, werden hoffentlich viele Fans aus dem In- und Ausland anreisen, um das Finalturnier zu sehen.“
 
Auch bei den Entscheidungsträgern der Volleyball Bundesliga herrscht große Freude. „Kaweh Niroomand und sein Team haben unermüdlich dafür gearbeitet, das Champions League Final Four zum ersten Mal überhaupt nach Deutschland zu holen. Ich kann allen Beteiligten nur gratulieren, dass dies gelungen ist“, so VBL-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung. „Ich bin mir sicher, dass sich alle Mannchaften der Volleyball Bundesliga für die BR Volleys freuen. Denn so eine herausragende Veranstaltung sorgt für eine riesige Begeisterung im Nachwuchsbereich und bei allen, die unseren schönen Sport betreiben.“
 
Michael Evers, der Präsident der Volleyball Bundesliga, fügt hinzu: „Die BR Volleys sind für ihre Vorarbeit der letzten Monate belohnt worden. Die besten Mannschaften Europas werden Ende März in Berlin zu Gast sein. Für den Volleyballsport in Deutschland ist das ein wichtiger Schritt nach vorn. Das Final Four ist ein absoluter Volleyball-Leckerbissen, den sich niemand entgehen lassen sollte.“

Quelle: VBL-Presseservice