Beim CEV Champions League Final Four erhalten die Fans der BR Volleys tatkräftige und lautstarke Verstärkung aus ganz Deutschland. Sogar Anhänger des Konkurrenten aus Friedrichshafen wollen sich am 28. und 29. März in Orange hüllen und die Gastgeber vorantreiben.

Wenn die Mitglieder des Fanclubs „Blue Bears” in die Hauptstadt reisen, geschieht das in der Regel, um den ewigen BR Volleys Rivalen aus Friedrichshafen anzufeuern. Für das Final-Wochenende der Volleyball Champions League (28./29. März 2015) jedoch werden die Gäste ausnahmsweise einmal für die Berliner trommeln, tröten, singen und sich sogar orangefarbene T-Shirts überziehen – die Farben der Gastgeber. Mit etwa 15 Mitgliedern werden die „Blue Bears” in die Max-Schmeling-Halle kommen, um gemeinsam mit dem über 200-köpfigen BRV-Fanclub „7. Mann” den Deutschen Meister anzufeuern. „Für uns ist das eine Selbstverständlichkeit. Wenn ein deutsches Team im Champions League Final Four steht, unterstützen wir das natürlich so intensiv wie möglich”, sagt Rudi Krafcsik, Fanbeauftragter des VfB Friedrichshafen. Und sein Fanclub-Kollege Eberhard Schmid postete auf der Facebookseite zum CL Final Four: „Wir freuen uns alle, dass dieses Turnier endlich mal in Deutschland stattfindet und Berlin an diesem Wochenende zur europäischen Volleyball-Hauptstadt wird.”

Die Abordnung der „Häfler” ist längst nicht die einzige Unterstützung aus der Fanszene hierzulande. Ähnlich wie das Spektakel beim DVV-Pokalfinale in Halle/Westfalen ist das CL-Final-Four ein Event mit großer Strahlkraft für ganz Volleyball-Deutschland. So haben sich bereits jetzt weitere Fangruppierungen der Bundesligaklubs aus Suhl, Vilsbiburg, Königs-Wusterhausen, Düren sowie Mitteldeutschland angekündigt. Und sogar die treuesten Anhänger des langjährigen BR Volleys Konkurrenten Generali Haching – mittlerweile nicht mehr in der Bundesliga – machen sich auf den Weg in die Hauptstadt. Die größte Unterstützergruppe kommt wohl vom Fanclub der Volleyball-Nationalmannschaften. „Wir mussten nicht groß Reklame machen, die Fanclubs haben sich bei uns gemeldet. Es wird auf jeden Fall laut und voll”, sagt der langjährige BR Volleys Anhänger Bernd Paul.

Alle gemeinsam werden einen starken Fanblock bilden – möglichst komplett in Orange gewandet –, um den Takt in der Max-Schmeling-Halle vorzugeben. Dazu verlassen die Berliner Fans eigens ihren angestammten Platz in den Blöcken C und D und ziehen in die Blöcke G und H an der Stirnseite (Unterrang) um. Wenn auch die drei anderen Finalteilnehmer ihr Kartenkontingent von zirka 1.000 Tickets pro Verein ausschöpfen, könnte auf jeder Seite der riesigen Arena ein Fanblock für das jeweilige Team Stimmung machen.
 
Wer also noch ein Ticket ergattern will, muss sich ranhalten. Derzeit sind insgesamt nur noch gut 400 Eintrittskarten für das Final-Four-Wochenende im freien Verkauf zu haben: etwa 100 speziell für Mitglieder der Fanclubs im Berliner Fanblock, circa 300 Einzelkarten – zum Großteil Stehplätze – und 45 VIP-Tickets. Das Ziel, die Max-Schmeling-Halle an beiden Finaltagen mit 8.500 Fans komplett zu füllen, rückt auch Dank der geschlossen hinter den BR Volleys stehenden Fanszene hierzulande immer näher.